Google+Facebook

Oldenburger Übersetzertreff

Am kommenden Mittwoch um 18 Uhr findet er wieder statt: Der Oldenburger Treff für Dolmetscher und Übersetzerinnen. Angesichts des schönen Wetters geht es diesmal ins Restaurant/Eiscafé

DESEO

das mit einer herrlichen Terrasse zu bestechen weiß.

Adresse: Rauhehorst 14. · 26127 Oldenburg · Telefon 0441 - 98 33 80 50 · info@deseo-ol.de · www.deseo-ol.de

Von der Innenstadt kommend passiert man das Polizeipräsidium, dann sind es nur noch einige Hundert Meter geradeaus.

Wir treffen uns wie letztes Mal schon um 18 Uhr am Mittwochabend.

Übersetzertreffen Oldenburg

Was und wann

Übermorgen, Donnerstag, 22. März 2018, 18 Uhr findet der Oldenburger Übersetzerstammtisch wieder statt. Willkommen ist jeder, der in Oldenburg mit Übersetzen oder Dolmetschen oder sonstwie mit Fremdsprachen zu tun hat. Dabei ist es egal, ob man Mitglied im BDÜ oder in anderen Übersetzer- oder Dolmetscher-Verbänden ist. Besonders Berufsanfänger sind immer willkommen! Wir freuen uns, jungen Kollegen und Kolleginnen auf die Sprünge zu helfen.

Wo

Restaurant Sapori d’Italia, Kurwickstr. 1a, Ecke Lange Straße, Nähe Lappan in der Fußgängerzone.

Wir sehen uns?

Viele Grüße

Ihr Hans Christian v. Steuber

Link zum Restaurant

20 Jahre Oldenburger Übersetzerstammtisch

Übersetzerstammtisch in Jahre Oldenburg wird 20 – Jubiläumstreffen am Freitag, 20.10.2017 im Café Extrablatt

Man schreibt das Jahr 1997. Im prächtigen Grand Café (mit vom 2. Stock im Atrium herabhängender Weltkugel in Anspielung auf Jules Vernes „Reise in 80 Tagen um die Welt“) treffen sich nach einer Meldung in der Niedersachsen-Publikation des Bundesverbands der Dolmetscher und Übersetzer über die Neugründung eines Kollegentreffs drei bis dato Fremde: Eine Übersetzerin aus Wilhelmshaven, einer aus Dötlingen und der Initiator Hans Christian v. Steuber aus Oldenburg. Die drei haben eines gemeinsam: Sie übersetzen freiberuflich für internationale Konzerne sowie für Mittelständler und Privatkunden aus der Region.

Der eine arbeitet mit Portugiesisch, die beiden anderen haben Englisch, Spanisch und Französisch studiert. Sie suchen den Gedankenaustausch mit Kollegen im persönlichen Gespräch – auch, um mal einen Auftrag abzugeben, den sie selbst nicht übernehmen können, etwa weil es um eine andere Sprachkombination oder ein fremdes Fachgebiet geht. Mit dem Internet ist es 1997 noch nicht weit her – was es gibt, ist z. B. der Onlinedienst CompuServe, wo man sich im Foreign Language Forum – liebevoll FLEFO genannt – mit Kollegen austauschen kann. Was fehlt, ist ein Branchentreff vor Ort.

Beim zweiten Termin – es ist inzwischen Winter – erscheinen nach einer Mailingaktion 17 Übersetzer und Dolmetscher und es müssen Tische zusammengerückt werden. Auch aus Bremen und Umgebung sind KollegInnen angereist, denn auch dort wird es noch viele Jahre dauern, bis zwei Kolleginnen einen Bremer Stammtisch starten.

Man beschließt, sich alle zwei Monate zu treffen. Beim nächsten Mal sind es dann etwa zehn Personen und bei dieser Größenordnung bleibt es die folgenden Jahre. Manchmal sind wir auch nur zu viert, langweilig ist es aber nie. Ein paar Jahre später wird die Frequenz auf monatlich erhöht – das ist leichter zu merken und dabei ist es auch geblieben. Geändert haben sich die Lokalitäten – Grand Café, Besitos, Zócalo, Klinkerburg, Havanna, Sapori Italiani, Meer-Gourmet, Kleine Burg, Kaiserschote…

Zum Jubiläum kehrt der Treff an seine Wurzeln zurück und man trifft sich im heutigen Café Extrablatt gegenüber dem Lappan, und zwar auf der mittleren Ebene im Wintergarten. Termin ist Freitag, 20.10.2017, 18 Uhr. Anmeldung unter vonsteuber@bdue.de oder telefonisch unter 0441-51370. Der Tisch ist auf „von Steuber“ reserviert.

Website des Cafés

Dolmetscheinsatz Kulturlounge Seelig am Do, 5.10.2017, 19 Uhr

Dolmetscheinsatz in der Kulturlounge Seelig:

Die polnische Malerin Agata Nowosielska im Gespräch mit dem Kunstkritiker Dr. Rainer Bessling.

Agata Nowosielska-How I ended up becoming a painter

Foto: Agata Nowosielska
Agata Nowosielska, A Serce 2016, 150x130 Öl auf Leinwand. Foto: Agata Nowosielska

Ausstellungseröffnung

Donnerstag, 5. Oktober 2017/19 Uhr/Eintritt frei/Kulturlounge Seelig in den Schlosshöfen, Schloßplatz 2, 26122 Oldenburg

Die Künstlerin ist anwesend.

Die polnische Künstlerin Agata Nowosielska lebt und arbeitet in Danzig. Dort kuratiert sie neben ihrer künstlerischen Arbeit auch selbst Ausstellungen. In Norddeutschland ist sie keine Unbekannte: Neben Danzig und Krakau studierte sie unter anderem in Bremen an der Hochschule für Künste bei Yuji Takeoka. 2007 erhielt sie ein Stipendium der Bremer Heimstiftung. Ihre abwechslungsreichen Werke zeichnen sich durch farbintensive, komplexe Arrangements und sparsam kolorierte Motive aus.
Sie gewann den zweiten Preis in dem internationalen Wettbewerb „Bilder retten Bücher“ der Österreichischen Nationalbibliothek Wien.
Seit 2004 nahm sie an diversen Einzel- und Gruppenausstellungen teil.

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 9 bis 1 Uhr
Freitag und Samstag 9 bis 3 Uhr

Die Ausstellung läuft bis Samstag, 4. November 2017.

Dolmetscher: Hans Christian v. Steuber

Website der Veranstaltungsreihe Polen-Begegnungen
Nie sprachlos mit www.dialog-translations.com

Offshore-Dolmetscheinsatz

Reif für die Insel

Von Donnerstag, 31. August bis Freitag, 1. September dolmetsche ich simultan, wenn sich auf Helgoland prominente Vertreter der Windenergiebranche und Repräsentanten der Politik aus Bund und Ländern über die Perspektiven von Offshore-Windparks austauschen.

„Meine“ Vorträge:

Stefan Kapferer, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des BDEW: „Offshore-Windenergie: Beiträge für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende“

Dirk Güsewell, Leiter der Geschäftseinheit Erzeugung/Portfolioentwicklung der EnBW AG: „Offshore Windenergie im Übergang zur Marktfähigkeit“

Prof. Dr. Martin Skiba (Moderator): Preisverleihung: „Bestes Offshore Windkraftwerk in Betrieb 2016“

Weitere Referenten:

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur

Feng Wang, Vizepräsident von China Three Gorges (Europa) S.A.

Dr. Bernd Buchholz, Wirtschaftsminister Schleswig-Holsteins

Thomas Karst, CSO von MHI Vestas Offshore Wind A/S

Alf-Henryk Wulf, CEO der GE Power AG

Sven Utermöhlen, COO und Mitglied des Vorstandes der E.ON Climate & Renewables GmbH

Richard Ruiterkamp, Technischer Leiter und Gründer, CEO Ampyx Power als Vertreter der aufstrebenden Flugwindkraftwerksbranche 

Oldenburger Übersetzerstammtisch

Was und wann

Am kommenden Mittwoch, den 9. August 2017 um 19 Uhr findet der Oldenburger Übersetzerstammtisch wieder statt. Willkommen ist jeder, der in Oldenburg mit Übersetzen oder Dolmetschen oder sonstwie mit Fremdsprachen zu tun hat. Dabei ist es egal, ob man Mitglied im BDÜ oder in anderen Übersetzer- oder Dolmetscher-Verbänden ist. Besonders Berufsanfänger sind immer willkommen! Wir freuen uns, jungen Kollegen und Kolleginnen auf die Sprünge zu helfen.

Wo

Treffpunkt ist wieder der runde Tisch in der Klinkerburg im Oldenburger Hauptbahnhof.

Wir sehen uns?

Viele Grüße

Ihr Hans Christian v. Steuber

Link zum Restaurant

 

Oldenburger Übersetzerstammtisch 2017 Oldenburger Übersetzerstammtisch 2017

Die Geschichte der Bahnhofsgaststätte „Klinkerburg“

Jugendstil in Perfektion: Die Bahnhofsgaststätten wurden seit ihrem Bau im Jahre 1915 von dem bekannten Architekten Wolfgang Mettegang mehrfach umgestaltet. Sie waren schon damals bei den Oldenburgern und Reisenden ein beliebter Anlaufpunkt zum Essen und Trinken. Den Namen „Klinkerburg“ verdankt das Restaurant übrigens dem Volksmund, der seinen wieder lieb gewonnen Bahnhof nach der Fertigstellung auf diesen Namen taufte. Bereits seit über 30 Jahren ist die Familie Schnegelsberg fest mit der Klinkerburg verbandelt und kümmert sich mit Herz und viel Leidenschaft um die kulinarische Bewirtschaftung der zahlreichen Gäste. Im Jahr 2001 wurde das Restaurant unter Andreas Schnegelsberg in enger Zusammenarbeit mit dem Oldenburger Architekten Thomas Hinsche sorgsam umgebaut und renoviert. Alte Wand- und Deckenmalereien von 1915 wurden rekonstruiert, Kacheln und Fliesen blieben im Originalzustand. Die neuen Elemente, wie die Theke, Bestuhlung und die Empore fügen sich perfekt in das  denkmalgeschützte Gebäude mit ein.

Übersetzertreff Oldenburg am Mittwoch, 10. Mai

Was und wann

Am kommenden Mittwoch, den 10.5.2017 um 19 Uhr treffen wir uns wieder. Willkommen ist jeder, der in Oldenburg mit Übersetzen oder Dolmetschen oder sonstwie mit Fremdsprachen zu tun hat. Dabei ist es egal, ob man Mitglied im BDÜ oder in anderen Verbänden ist. Besonders Berufsanfänger sind immer willkommen! Wir freuen uns, jungen KollegInnen auf die Sprünge zu helfen.

Wo

Treffpunkt ist wieder der runde Tisch in der Klinkerburg im Oldenburger Hauptbahnhof.

Wir sehen uns?

Viele Grüße

Ihr Hans Christian v. Steuber

 

Link zum Restaurant

Übersetzertreff Oldenburg: 12. April

Am übernächsten Mittwoch, den 12.4.2017, 19 Uhr treffen wir uns wieder – alle, die in Oldenburg mit Übersetzen oder Dolmetschen oder sonstwie mit Fremdsprachen zu tun haben, ob Mitglied im BDÜ oder in anderen Verbänden.

Treffpunkt diesmal ist die Klinkerburg im Oldenburger Hauptbahnhof.

Bei dieser Gelegenheit wollen wir diskutieren, wie es mit unserem Stammtisch, der dieses Jahr übrigens sein zwanzigjähriges Bestehen feiert, weitergehen soll (los ging es nach einer schlichten Ankündigung in der niedersächsischen BDÜ-Zeitschrift 1997 im Grand Café in der Wallstraße zu dritt – eine Kollegin aus Wilhelmshaven, ein Kollege aus Dötlingen. Beim nächsten Mal hatte ich über 20 Kollegen brieflich angeschrieben, und es kamen 17)!

Wollen wir jedes Treffen unter ein thematisches Motto stellen? Wollen wir Referenten einladen? Wollen wir uns im Büro eines Kollegen treffen und bei mitgebrachtem Fingerfood über Technik fachsimpeln?

Von der Kollegin Gabi François aus Osnabrück habe ich eine umfangreiche Themenliste bekommen – dort hat man z. B. Renate Dockhorn zu einem Vortrag über CAT-Tools eingeladen, Juristen haben referiert und Kollegen haben aus ihrer Praxis vorgetragen:
– OCR und Word mit Christine Mielsch

– Gesellschaftsrecht mit einem Bielefelder Anwalt

– Kundenakquise mit Thea Döhler (2 Tage)

– JVEG-Neuerungen mit Draga Gradincevic

– Präsentation des ADÜ Nord durch ein Verbandsmitglied

– Vortrag eines Steuerberaters und Gründungscoachs über Besonderheiten bei der Besteuerung von Dolmetschern und Übersetzern

– Vortrag einer Literaturübersetzerin über ihre Arbeit

– Präsentation des BDÜ durch ein Verbandsmitglied

– Vortrag über Ergonomie am Arbeitsplatz

– Bericht einer Kollegin für Tamil über ihren Dolmetscheinsatz in Strafverfahren

– Präsentation Aticom durch ein Verbandsmitglied

– Vortrag eines Physiotherapeuten über Entspannungstechniken für Schreibtischtäter

– Vortrag  über Möglichkeiten der Bezuschussung von Weiterbildungen

– Vortrag eines Kollegen über verschiedene OCR-Programme

– Präsentation des VdÜ durch ein Verbandsmitglied

– Vortrag einer Kollegin für Gebärdendolmetschen über ihre Arbeit bei Gericht

– Vortrag des Landgerichtspräsidenten Bielefeld über die Vergabe von Dolmetsch- und Übersetzungsaufträgen

–  Präsentation des SoloS-Netzwerkes Osnabrück durch die Gründerin (Solo-Selbstständige)

– Vortrag eines Rechtsanwaltes über Dolmetschen bei der Polizei

– Diskussion über soziale Medien, Internetforen und Mailinglisten als

Marketinginstrument für Dolmetscher und Übersetzer

– Vortrag  über die Zertifizierung nach EN 15038

– Vortrag einer Kollegin über das neue JVEG

– Diskussion über Stress und Erschöpfung im Übersetzer- und Dolmetscherberuf

– Präsentation von SPuK (Sprach- und Kommunikationsmittlung) durch eine Mitarbeiterin der Caritas Osnabrück (Träger von SPuK) sowie das Berufsbild der Sprach- und Integrationsmittler

– Vortrag eines Rechtspflegers über Apostillen, Überbeglaubigungen usw.

– Vortrag  über Recherchetechniken und -quellen sowie kostenlose Verbandszeitschriften im Internet

– Vortrag einer Kollegin über die Beauftragungs- und Honorarpraxis der Polizei Bielefeld

– Vortrag eines Kollegen über Kundenakquise

– Präsentation des DVÜD durch ein Verbandsmitglied

– Vortrag einer Mitarbeiterin der Osnabrücker Handwerkskammer über die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

– Vortrag einer Dolmetschkollegin über Notizentechniken

– Vortrag eines Mitarbeiters der Stadt Osnabrück über Willkommenskultur (Angebot für ausländische Mitbürger – nicht nur für Flüchtlinge)

– Vortrag einer Kollegin über Wishcraft (sie hat das Buch von Barbara Sher ins DE übersetzt und diese Methode nach Deutschland gebracht)

– Vortrag einer Mitarbeiterin des Frauenhauses Osnabrück über Psychosoziale Prozessbegleitung

– Präsentation des WIGOS (Wirtschaftsverband Osnabrück) durch einen Mitarbeiter

– Vortrag der Dialogbeauftragten bei der Polizeidirektion Osnabrück über ihre Arbeit mit Ausländern

– Kurzseminar mit Renate Dockhorn über Vorstellung verschiedener CAT-Tools

– Vortrag einer Mitarbeiterin des AK Asyl Bielefeld über die aktuelle Situation von Flüchtlingen

– Vortrag einer Kollegin über Kosten für EU-Übersetzungen

– Präsentation des Vereins Deutsche Sprache e.V. durch den Vereinsvorsitzenden

– Vortrag von zwei Verfahrensbeiständen (Anwalt für Kinder) in Familiensachen beim Amtsgericht Osnabrück

– Vortrag einer Kollegin über Änderungen in der IHK-Prüfungsordnung für Übersetzer

– Vortrag eines Mitarbeiters der Steuerfahndung Bielefeld über seine Arbeit

– Vortrag eines Strafverteidigers über seine Arbeit bei Gericht

– Vortrag einer Kollegin über die Entspannungstechnik Jin Shin Jytsu

– Vortrag eines Kollegen über die Grundzüge der Transaktionsanalyse und deren Bedeutung bei Dolmetscheinsätzen

Neujahrstreffen BDÜ LV Nord am 01.02.2017 in Salzgitter

Walzwerk Walzwerk

Neujahrstreffen des BDÜ LV Nord dieses Jahr eine heiße Sache

Am 1. Februar bietet der BDÜ Landesverband Nord (zuständig für Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein) seinen Mitgliedern sowie Freunden und Bekannten etwas ganz Besonderes: Den Besuch eines ausgewachsenen Stahlwerks.

(Hinweis: Das Neujahrstreffen ist vorrangig für Mitglieder des LV Nord reserviert. Mitglieder aus anderen Landesverbänden oder Nicht-BDÜ-Mitglieder können sich ab 01. Januar anmelden.)

Auf dem Programm:

Hüttenbesichtigung und Blick über die Schulter der Stahlkocher der Salzgitter AG, einem der modernsten Hüttenwerke Europas. Deutschlandweit eines der wenigen, die noch einen eigenen Hochofen betreiben. In Begleitung des Besuchsdienstes der Salzgitter Flachstahl GmbH wird uns der Prozess der Stahlherstellung von der Erzeugung des Roheisens am Hochofen bis zur Herstellung von Halb- und Fertigprodukten in den Walzwerken gezeigt und erklärt. Dabei wird uns ein Bus für die Fahrt über das Werksgelände bereitgestellt. An einzelnen Produktionsstätten steigen wir aus, um direkte Einblicke in die Stahlerzeugung zu erhalten.

Wegen der langen Wege und Treppen, die bei der Tour innerhalb der Produktionshallen bewältigt werden müssen, sollten die Teilnehmer über eine zumindest durchschnittliche Kondition verfügen. Deshalb sollten Personen, die nicht so gut zu Fuß sind, sollten sich überlegen, ob sie an der Besichtigung teilnehmen möchten. Wir besuchen ein Hüttenwerk, daher sind rutschfeste und geschlossene Schuhe ohne hohe Absätze angebracht. An Kleidung sind langärmelige geschlossene Oberbekleidung, lange Hosen für alle (auch Frauen!) Vorschrift. Wer berufsbedingt sowieso schon über Sicherheitsschuhe verfügt, sollte vorzugsweise diese anziehen.

Zum Ablauf:

Treffen vor dem Hauptbahnhof Braunschweig um 11.30 Uhr. Ein Bus wird uns von dort zum Werksgelände, Eisenhüttenstr. 99, 38239 Salzgitter, (auch über das Werksgelände) und am Abend zurück zum BHF Braunschweig fahren.

Selbstfahrer (Auto) steuern bitte den Einlass ins Besucherzentrum vor der Zufahrt TOR 1 an der Eisenhüttenstraße an (Besucherparkplätze vorhanden)

Bei Anreise mit dem PKW bietet es sich an Fahrgemeinschaften zu bilden, damit man vor Ort etwas flexibler ist und weil öffentl. Verkehrsmittel schlecht erreichbar sind.

Beginn der Tour: 12.30 Uhr

Dauer: ca. 3,5 Stunden.

Danach Fahrt im Bus/eigenen PKW zum Hotel am See der Salzgitter AG,(Kampstr. 37-41, 38226 Salzgitter),wo uns ab 15.30 Uhr ein spätes Lunchbuffet erwartet und wir noch gemütlich den Tag ausklingen lassen können, bevor der Bus uns um 18.30 Uhr zum BHF Braunschweig fährt.

Kosten:

Werksbesuch: 20 €/Pers.

Buffet (Salatauswahl/Geflügel, Fisch und Vegan/Dessert/Wasser inkl.): 23 €/Pers.

 

 

https://secure.bdue.de/seminaranmeldung.php?snr=3331

Rechnung per Identitätsdiebstahl

Gefälschte Rechnungen

Heute erhielt ich einen Anruf von einer mir unbekannten Stuttgarterin, die per Mail eine Rechnung über Linux-Software erhalten hat, auf der mein Name und meine Anschrift stehen – nur die Telefonnummer war falsch, denn die ist in Frankfurt und nicht in Oldenburg. (Die Betroffene hatte schlauerweise erst mal nach meinem Büro gegoogelt). Zahlungsinformationen standen auch keine im Dokument.

Dafür befand sich in der Fußzeile der Rechnung ein Link, über den man sich vermutlich einen Virus einfängt.

Gefälschte Rechnung So sehen unsere Rechnungen NICHT aus

Offensichtlich versendet da jemand gefälschte Rechnungen, mit denen die Empfänger geschädigt werden sollen.

Also, solche Rechnungen sind nicht von uns – bitte nicht auf den Link klicken und sofort löschen!