Google+Facebook

Übersetzung und Lektorat im Doppelpack

Beispiel für Korrekturen im Text

Warum Übersetzer die perfekten Lektoren sind

Kaum jemand liest einen Text so gründlich wie derjenige oder diejenige, der oder die ihn übersetzt. Da bietet es sich doch eigentlich an, im Paket mit der Übersetzung auch gleich ein gründliches Lektorat der Vorlage mit einzukaufen. Natürlich würde sich diese Frage nicht stellen, wären alle Vorlagen perfekt und geschliffen formuliert. Das Gegenteil ist jedoch leider der Fall, und das beschränkt sich nicht nur auf stilistische Aspekte – immer mehr Texte, die von ihren Autoren für Veröffentlichung reif gehalten werden, enthalten Rechtschreibfehler, Grammatikfehler, Mehrdeutigkeiten aufgrund unglücklicher Formulierungen und sogar rechtlich potenziell relevante sachliche Irrtümer.

Kein Lektorat beim Auftraggeber?

Offensichtlich werden nur wenige Texte vor der Freigabe für die Übersetzung noch einmal sorgfältig geprüft. Für den Übersetzer ist dieser Umstand zunächst einmal ein Ärgernis, das den Übersetzungsprozess durch die Notwendigkeit von Rückfragen beim Auftraggeber aufhält. Hinzu kommt, dass der verantwortliche Ansprechpartner häufig nicht direkt erreichbar ist und auch dem Kunden zusätzlicher Aufwand für die Weiterleitung der Rückfragen entsteht.

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Eine elegante Lösung wäre die Beauftragung von Lektorat und Übersetzung im Komplettpaket. Bei der Analyse des Quelltextes und der Formulierung einer adäquaten Übersetzung dokumentiert der Übersetzer etwaige Mehrdeutigkeiten oder Fehler beispielsweise mit der Überarbeitungsfunktion von Microsoft Word oder mit der Anmerkungsfunktion des jeweils verwendeten Übersetzungstools und liefert dem Auftraggeber die dabei entstehende Änderungshistorie bzw. das mit Korrekturanmerkungen versehene Dokument mit der Bitte um Feedback. Handelt es sich um ein großes Projekt, das eine Bearbeitungszeit von mehreren Wochen aufweist, kann dieser Prozess Zug um Zug erfolgen, bei einem kürzeren Dokument in einem Schritt.

Win-Win-Situation

Wenn der Übersetzer sein Augenmerk nicht nur auf die Erstellung einer guten zielsprachlichen Version richtet, sondern auch eine Verbesserung der Qualität der Textvorlage im Auge hat, profitieren Auftraggeber und Dienstleister. Übersetzer können ihrem Leistungsportfolio ein neues Angebot hinzufügen und der Auftraggeber kommt zu einer besonders verlässlichen und sauber formulierten Übersetzung und zu einem fehlerfreien Dokument ohne Mehrdeutigkeiten in der Ausgangssprache.

One Comment

  • Posted 7. März 2016 at 11:04 | Permalink

    Das stimmt sehr wohl. Und ich muss sagen, dass ich das sogar von einem Übersetzer erwarte. nicht, dass mein Text korrigiert wird im gesamten Umfang. Sondern eher, wenn Kleinigkeiten im Satzbau und in der Grammatik auffallen, erwarte ich dabei eine Anmerkung und dann zusätzlich die korrigierte Übersetzung. Das ist nicht selbstverständlich. Ich zahle da auch gerne mehr, verfüge ich doch schliesslich über zwei in ihrer Sprache und Formulierung perfekte Texte. Das ist soviel wert und macht einen professionellen Eindruck.

Post a Comment

Your email is kept private. Required fields are marked *